Presseberichte

   


 


1. Höhepunkt bei Kulturschutz

 

Start mit zweifachem St.Johann-Bezug mit "Electric Banana" und "Motley Mothertongue"Nach dem Auftakt zum "Kulturschutzgebiet"-Festival mit dem Film "Code inconnu" von Michael Haneke folgte am vergangenen Mittwoch der erste Höhepunkt der Kulturreihe mit einem Konzertdoppier.


Mit Charlie Fischer als Schlagwerker des Trios "Electric Banana" kehrte ein gebürtiger
St. Johanner in seine Heimatgemeinde zurück; in Christian Muthspiels "Motley Mother-
tongue" brillierte die aus den USA stammende und in der Marktgemeinde ansässige Gail
Anderson als Vokalistin in einem hochklassig besetzten zehnköpfigen Jazz-Ensemble.
Electric Banana bot Kompositionen des Schweizer Bassklarinettisten Ernesto Molinari
in drei Teilen mit weiten Freiräumen für Improvisationen, voll spontaner Energie und
packender Intensität. Alte Brauchtümer wurden am Samstag dargestellt.
Die sehr anspruchsvolle Performance von Arno Rabi am Hauptplatz in St. Johann
spaltete die Meinung der Zuschauer. Aber Kunst soll ja zum Diskutieren anregen.

 

Benjamin Schmid von Motley Mothertongue ist einer der besten Violinisten

 

^ nach oben

 

 

 

 

Drei Jazzgrößen in der Alten Gerberei

 

Am vergangenen Samstag (17. 3. 2001) waren in der Alten Gerberei die Jazzstars Frank Gratkowski, Wilbert De Jode und Paul Lovens zu Gast. Gemeinsam gestalteten die Musiker ein sensibles und spannendes Konzert.

Wieder einmal hatte die MusikKultur St. Johann für die heimischen Jazzfreunde einen besonderen Leckerbissen anzubieten. Jeder für sich wäre bereits ein Anziehungspunkt, doch gemeinsam brilliert das Trio als erstaunlich gut harmonierendes Ensemble, das es perfekt versteht, feine Gefühlsschwingungen in nicht minder delikate Töne umzuwandeln. Der in Hamburg geborene Saxophonist und Klarinettist Frank Gratkowski gilt als Shooting-Star der europäischen Jazzszene. Er ist in verschiedensten Gruppierungen tätig (Tony Oxiey Celebration Orchestra, Grubenklang Orchester,...), aber auch als Partner von Ray Anderson, Phil Minton, Hamid Drake oder Georg Graewe. Wilbert De Jode zählt zu den vielseitigsten und aktivsten Bassisten Hollands und war unter anderem schon an der Seite von Steve Lacy, Charles Gayie, Sunny Murray, sowie als Mitglied des Ab Baars Trios oder des Ig Hennemann String Quartets zu hören. Der Aachener Paul Lovens zählt als Drummer zu den Trendsettem der europäischen Jazzszene und spielte mit den meisten Größen der frei improvisierten Musik. Klasse, intensives Aufeinander-Eingehen und spürbare Freude am Spiel kennzeichneten das St. Johanner Zusammentreffen der drei. (sura)

 

Gratkowski / De Jode / Lovens boten in der Alten Gerberei ein einfühlsames Zusammenspiel


^ nach oben

 

 

Offizielle Eröffnungsfeier der Alten Gerberei

 

Am vergangenen Samstag fand die offizielle Einweihungsfeier des neuen St. Johanner Kulturzentrums Alte Gerberei statt. Musikalische Darbietungen umrahmten ein umfangreiches Fest, das von vielen Kulturinteressierten und auch Vertretern der Gemeinde besucht wurde.

Viele Kulturfreunde aus dem ganzen Bezirk waren gekommen, um die neue Veranstal-
tungshalle in Augenschein zu nehmen. Diese präsentierte sich an diesem Abend mit der fest-
lich geschmückten Bühne und der endlich fertiggestellten Beleuchtung auch in allerbestem
Licht und erregte viel Bewunderung. Unter anderem auch bei den beiden Vertretern der
Gemeinde, Bürgermeister Josef Grander und Kulturreferentin Renate Kammerlander. "Wir
können uns glücklich schätzen, dass mit diesem Saal für 120 Personen eine wunderschöne
Heimstatt für gewisse Aufführungen geschaffen wurde", so Kammerlander, "und es wird
sich wohl auch ein Weg finden, wie die Gemeinde hier eine gewisse Unterstützung gewähren
kann." Dies erhofft sich nach wie vor Christian Ritsch, der in seiner Eröffnungsrede darauf hinwies, dass die Wirtschaft auch von der Kultur leben würde, denn hier würden die kreativen Ideen geboren, die schließlich der Wirtschaft zu Gute kommen. Und solche Idee brauchen "Raum", in dem sie sich entwickeln können, meinte Ritsch, um voller Optimismus hinzuzufügen, dass er und die ebenfalls für das Veranstaltungszentrum engagierte Familie Ellbogen hoffen, dass dem Projekt in Zukunft vielleicht noch weitere folgen werden. Nach der Segnung des Gebäudes durch den ehemaligen St. Johanner Kooperator Michael Max wurde das Personenkomitee für die Bausteinaktion (der Anzeiger berichtete vorige Woche) vorgestellt. Der Künstler, der die Spender von Kultur-Bausteinen auch in Form einer Klangskulptur verewigen wird, ist der Kitzbüheler Florian Unterrainer. Er wird ein sogenanntes Windorakel aus Metall konstruieren, das Luftströmungen hörbar machen soll.
Die anfangs eher förmliche Feier entwickelte sich im Verlauf des Abends zu einem
gemütlichen Fest mit DJ-Musik, unterbrochen von einen stimmungsvollen Vortrag mit der
Solo-Laute von Walter Briem (übrigens auch Obmann der Stiftung, die die Alte Gerberei
betreibt), und dauerte bis in die frühen Morgenstunden.

 

V.l. Christian Ritsch, Renate Kammerlander, Hans Oberlechner

 

^ nach oben

 

Großes Fest in der "Alten Gerberei"

 

Mit einem Programm zwischen festlicher Klassik und groovigem. DJ-Sound wurde am Samstag das neue Kulturzentrum "Alte Gerberei" in St. Johann offiziell eröffnet. Alle Spielarten kultureller Ausdrucksformen sollen künftig in der von der "MusikKultur" betriebenen Kultureinrichtung Platz finden.

 


 

^ nach oben