Historie

Die "Alte Gerberei" war bis in die 40er-Jahre des 20. Jahrhunderts ein Gerberbetrieb. Er mußte dann wegen dem plötzlichen Tod von Johann Ritsch aufgegeben werden. Zum Anwesen gehörten noch eine Landwirtschaft und ein größeres Bürgerhaus, das spätere Gäste- und Bildungshaus VIGILIA.

 


Maria Elbogen erbte den Betrieb und durch die Heirat mit Edgar Elbogen ergaben sich neue Perspektiven. Edgar Elbogen war Chemiker, Pädagoge, Künstler. Nach seiner Flucht vor dem Nationalregime kehrte er 1945 aus der Emigration zurück. Um ihn scharten sich eine Reihe von Künstlerpersönlichkeiten. Aufgrund der Kriegsereignisse war Edgar Elbogen noch mehr von der Notwendigkeit überzeugt, innere Werte durch die Kunst sowie im gesamten Bildungswesen zu entwickeln. Für Edgar Elbogen gab es keine sozialen Abgrenzungen. Die unkonventionelle Integrierung von Sozialfällen in alle Lebensprozesse war für ihn Realität.

1962 wurde umgebaut und das Gästehaus VIGILIA eröffnet. Es folgten 35 blühende Jahre, in denen das Haus Ort unzähliger kultureller Begegnungen wurde. So entstand ein reges Kulturleben mit Konzerten, Tagungen, Seminaren. etc.

 

Im Jahre 1979 starb Edgar Elbogen, seine Frau Maria 19 Jahre später. Das Anwesen wurde dann 1998 nach dem Vorschlag des Neffen und späteren Adoptivsohnes Christian Ritsch in eine Stiftung übergeführt.

 

Seit 2001 gehören dem Stiftungsvorstand an:

  • Prof. DDr. Bernt Rossiwall
  • Dr. Walter Briem
  • Christian Ritsch